Spiel und Spaß im Museum

Hallo, liebe Geocacher!

Dieser Multi soll ein kleiner Stadtrundgang durch Werne für Familien und Kinder sein. Ich hoffe, ihr bekommt dadurch einen unterhaltsamen Einblick in die mittelalterliche Geschichte von Werne. Es sind nur einfache Fragen an den Stationen zu beantworten und alle Stationen sind durch die Fußgängerzone oder verkehrsberuhigte Zonen miteinander verbunden. Also viel Spaß bei der Suche nach der Museumsmaus und dem Museumsschatz :)

Das Stadtmuseum Werne
N 51°39.805 E 7° 38.057
Wie schon oft, machst du dich auf den Weg zum Stadtmuseum Werne, um deine Freundin, die Museumsmaus, zu besuchen. Doch kaum bist du eingetreten, kommt dir schon die Museumsdirektorin entgegen. „Hallo, du kennst doch die Museumsmaus gut. Wir suchen sie schon seit heute morgen. Keiner hat sie gesehen und der Museumsschatz ist auch weg. Kannst du uns nicht helfen, sie zu suchen? Vielleicht ist sie bei einem ihrer Mäusefreunde.“ Natürlich hilfst du der Mueumsdirektorin gerne. “Aber“, sagt sie „Du kennst ja die Museumsmaus...wer ihr folgen will, muss etwas über das alte Werne wissen. Sie hat uns einen Zettel hinterlassen, auf dem nur diese Frage und einige Zahlen stehen. Vielleicht kannst du ja was damit anfangen.“ Sie gibt dir einen Zettel, auf dem steht: Wann wurde das alte Amtshaus gebaut? Die Antwortzahl hat vier Zahlen. Die 1.Zahl -1=A, 2.Zahl+1=B, 3.Zahl-1=C. Schaue bei: N 51° 39,BCC E 7° 38.AB5“
Dann gibt dir die Museumsleiterin noch einen Tipp: „ Am besten du schaust immer auf die bronzenen Tafeln, da stehen viele wichtige Informationen drauf. Und wenn du Fragen hast, dann kannst du auch gerne während der Öffnungszeiten ins Museum kommen“. Also machst du dich auf den Weg.

Die Christophorus Kirche
Bei den angegebenen Koordinaten triffst du auf die Kirchenmaus, die dich sogleich freundlich begrüßt: „Grüß Gott, Ich bin die Kirchenmaus, und die Kirche, in der ich wohne, heißt Christophorus-Kirche. Und hier, wo ihr jetzt steht, ist auch Werne entstanden, denn hier ließ Liudger, Missionar im Dienste Karls des Großen, um das Jahr 800 (das ist jetzt über 1200 Jahre her) eine kleine, hölzerne Kapelle errichten. Und weil die Menschen irgendwann nicht mehr so weit jeden Sonntag zur Kirche reisen wollten, entstand kurze Zeit später eine Ringbebauung aus kleinen Fachwerkhäusern rund um die Kirche. Die Häuser könnt ihr teilweise heute noch sehen. Diese kleinen Fachwerkhäuser heißen übrigens Wärmehäuschen, weil sich die Bauern aus Wernes Umgebung sich dort aufgewärmt haben, bevor sie sonntags in die Kirche wollten. Oh, ach so, ihr wollt eigentlich nur wissen, ob die Museumsmaus hier war.... Nein, wo ihr's sagt, heute war sie noch nicht hier, obwohl sie sonst immer zum Kaffee vorbei kommt. Hm, woher soll ich wissen ob ihr wirklich ein Freund seit? Wenn Ihr wisst, wann die so genannte Urpfarre gegründet wurde dann helfe ich euch weiter. Ok, gute Antwort. Also fragt doch mal die Bürgermeistermaus im Rathaus, vielleicht weiß die, wo die Museumsmaus ist. Ihr findet sie bei den Koordinaten (In der Antwort auf die Frage stecken zwei Zahlen. Die 1.Zahl=A und die 2.Zahl+1=B. N 51° 39.7A6 / E 7° 3A.BB2) .

Das Rathaus
Die Bürgermeistermaus begrüßt euch hier: „Hallo, ich bin die Bürgermeistermaus und ich wohne natürlich hier im Rathaus, wie es sich gehört. Dieses Rathaus wurde von den Werner Bürgern gebaut. Sie demonstrierten damit Macht und Wohlstand. Hier traf sich der gewählte Rat der Stadt Werne mit dem Bürgermeister der Stadt. Auf dem großen Platz davor ist noch heute der Marktplatz. Seit fast 500 Jahren findet hier der Markt der Stadt statt. Früher stand hier außerdem noch der Pranger. Das ist so was wie ein großer Holzblock. Menschen, die im Mittelalter kleine Verbrechen, kleine Diebstähle z.B. , begangen haben, mussten dort gefesselt stehen und sich von den Marktbesuchern beschimpfen und auslachen lassen. Ach so, ihr wollt eigentlich nur wissen, ob die Museumsmaus hier war.... Hm, nein, die hab ich heute noch nicht gesehen. Sonst weiß ich ja immer, wo meine ganzen Mäuse sind. Wenn ihr wisst, wann das Rathaus gebaut wurde, dann sag ich euch, wo die Klostermaus wohnt, vielleicht weiß die weiter. Die Koordinaten sind ( Die Antwortzahl hat wieder 4 Zahlen. Die 1.Zahl =A, 2.Zahl+1=B, 4.Zahl=C .N 51° 39.7AC E 7° 38.AB0)

Das Kapuzinerkloster
Die Klostermaus ist gerade am arbeiten, aber sie dreht sich zu euch um: “Seid gegrüßt, ich bin die Klostermaus und verstecke mich gerne im wunderschönen, über 300 Jahre alten Kapuzinerkloster bei den Patres und Brüdern. Die Klosterkirche mit den drei Barockaltären solltet ihr euch unbedingt anschauen und den Klostergarten mit dem Pesthäuschen. Dort verbrachten übrigens die Klosterbrüder einige Wochen in Quarantäne, wenn sie vor hunderten vor Jahren die Pestkranken von Werne gepflegt hatten, um ihre Mitbrüder nicht anzustecken. Heute übernachten dort Pilger auf dem Jakobsweg. Am schönsten und dort findet ihr mich fast immer, ist die Klosterbibliothek mit Büchern aus fünf Jahrhunderten. Ach, ihr sucht nur die Museumsmaus – die ist nicht hier! Vielleicht aber versteckt sie sich an der alten Stadtmauer. Wenn ihr wisst, seit wann die Kapuziner in Werne leben, dann nehmt wieder: 1.Zahl-1=A, 2.Zahl+1=B, 3.Zahl=C ( N51° 39.BA8 E7° 38.AC9)

Die Stadtmauer
An der Stadtmauer trefft ihr die Wächtermaus: “Hallo, ich bin die Wächtermaus. Schon vor 600 Jahren gab es eine Stadtmauer um Werne herum, denn sonst wäre Werne keine mittelalterliche Stadt gewesen. Vier Tore, das Steintor, das Burgtor, das Bonentor und das Neutor ließen die Bürger Wernes hinein und hinaus aus der Stadt. An jedem Tor gab es einen Torwächter und zusätzlich waren noch 11 Türme an der Stadtmauer, wobei der Deipeturm und der Grieseturm die größten gewesen sind, denn dort befanden sich die Waffenkammer und das Gefängnis mit Folterkammer, ja so etwas gab es auch in Werne, sogar Hexenprozesse. Aber heute ist von den Türmen und der Mauer nicht mehr viel zu sehn. Dieses Stück Stadtmauer ist erhalten geblieben, weil die jüdische Gemeinde von Werne ein Stück Land kaufte, um ihre Toten zu begraben und dabei mussten sie dieses Stück Mauer mitkaufen. Ach so, ihr sucht die Museumsmaus – ich glaube, ich hab sie hier vorbei kommen sehen. Geht die Gassen Südmauer weiter und dann endlang der Westmauer, ich glaube, da könnte sie die Rittermaus gesehen haben. Schaut doch auf dem Schild, seit wann jüdische Familien in Werne wohnten. Und wie immer: 2.Zahl+3=A, 3.Zahl+2=B, 4.Zahl=C: N51° 39.B9C E7° 37.9A0.

Die Burg
"Seit gegrüßt! Ich bin die Rittermaus! Wenn ihr wissen wollt, wo ich mal gewohnt habe, dann schaut doch bitte, wie die Straße heißt und wo sie früher mal hingeführt hat. Leider ist meine Wohnung im Mittelalter abgebrannt. Seitdem wohne ich einfach im Museum und mache täglich meine Runden um die Stadtmauer, um auf zu passen, dass keine bösen Raubritter nach Werne kommen. Ach ja, und die Museumsmaus habe ich auf meiner Runde gesehen. Die hat mir gesagt, ich soll besonders gut auf den Museumsschatz aufpassen. Wenn ihr wissen wollt, wo der ist, dann schaut doch mal, wann meine alte Wohnung abgebrannt ist. Die Jahreszahl ist dann wieder ABCD. Die Koords sind dann: N51° 39.(C)(A)(D-3)  E7° 3(C).(B-5)(B-2)(B+2)
Ach ja, keine Angst, ihr dürft durch die Gitterstäbe greifen. Die Museumsmaus hat es Euch erlaubt."

    Altstadtrallye
    Eine Aktion für Kinder ab dem 1. Schuljahr. Mit einem Fragebogen gehen die Kinder in die Altstadt und suchen eine Lösung für die interessanten Aufgaben. Für die verschiedenen Altersgruppen wurden auch unterschiedliche Schwierigkeitsstufen entworfen.

Such den Dino! Such die Maus!

Für Kinder ab 4 Jahren der Renner unter den Museumsangeboten! Täglich finden sich im Museum Kinder ein, die die versteckten Dinosaurier und Mäuse zwischen den Exponaten aufspüren - und die Museumscrew gibt sich mehrmals im Jahr die größte Mühe, die Suche zur Entdeckungsreise werden zu lassen.

    Museumsquiz,
    Schon etwas schwieriger sind die Fragen des Quizzettels und daher für alle Schüler von 8 bis 14 Jahren geeignet. Es lohnt sich - zur Auslosung kommen jedes Jahr tolle Sachpreise.